Produktkatalog

Eis-Land Deutschland? Der Fakten-Check

Spätestens zu Ostern beginnt wieder die schönste Zeit des Jahres: Die Eis-Zeit! Die Eisdielen öffnen Ihre Türen, und der Schnee auf der Piste weicht dem Eis in der Waffel.
Anlass für uns, Ihnen ein paar interessante Fakten rund um das Thema Speiseeis zu präsentieren:

Ist Eis in Deutschland wirklich so teuer?!

Jeder Eisdielenbesitzer hat das sicher schon ziemlich oft zu hören bekommen: „Waaaaas? Dieses Jahr schon wieder 10 Cent mehr für die Kugel?! Das ist aber teuer…“.Aber stimmt das denn? Ist Eis bei uns wirklich sooo teuer?! Klare Antwort: Nein!
In den letzten 10 Jahren, von 2008 bis 2018, ist Speiseeis in Deutschland insgesamt um knapp 8,1% teurer geworden, während der Verbraucherpreisindex in dieser Zeit um 12,9% angestiegen ist (Quelle: Statistisches Bundesamt) – das heißt: Ja, Eis ist (wie alles andere auch) teurer gewordenaber wesentlich weniger als viele andere Dinge.
Zudem ist Eis in Deutschland sowieso vergleichsweise billig! Lasst uns hier mal den Vergleich europäischer Großstädte ansehen: In Berlin zahlt man für eine Kugel Eis aus einer Top-Eisdiele im Durchschnitt € 1,44, in München im Schnitt € 1,52. Klingt viel? Dann mal aufgepasst…
Bereits in Amsterdam zahlt man € 1,74 für die Kugel. In spanischen Großstädten (z.B. Madrid oder Barcelona) liegt man zwischen € 2,40 und € 2,50, in Dublin werden bereits € 3,30 gezahlt. Und der Spitzenreiter? Kopenhagen in Dänemark mit durchschnittlich € 3,79 pro Kugel

Man hält zwei Waffeln Speiseeis
Eis wurde die letzten Jahre teurer, aber viel weniger, als die meisten Dinge unseres Alltags

Wie viel Eis essen die Deutschen

Der durchschnittliche Pro-Kopf-Konsum lag 2018 bei 8,7 Liter Speiseeis. Davon waren 81 % Industrieeis, 16 % handwerkliches Speiseeis und 3 % Softeis – d.h., jeder Deutsche isst im Schnitt 1,4l handwerkliches Speiseeis. Das sind bei normaler Portionsgröße rund 25 Kugeln pro Person – und im Schnitt nur knapp zwei Softeis-Portionen.

Übrigens: Im Schnitt bestellt der Deutsche im Straßenverkauf 2,7 Kugeln – bei € 1,30 Pro Kugel kann man also pro Kunde mit einem Umsatz von € 3,51 rechnen.

Was uns übrigens gewundert hat: Oft hört man die Eisdielenbesitzer sagen „Heute bestellen ja die Meisten eh nur noch eine Kugel“, aber es sind tatsächlich nur 20% die nur eine Kugel bestellen, 6% der Kunden bestellen dagegen sechs(!) Kugeln oder mehr
Und was sind die Lieblingssorten der Deutschen? Hier dominieren die Klassiker: Schokolade, gefolgt von Vanille und Erdbeere

Frau hält eine Waffel mit 3 Kugeln Eis in der Luft
2,7 Kugeln - Soviel bestellt der durchschnittliche Deutsche in der Eisdiele

Und wie viele Eisdielen gibt es eigentlich in Deutschland?

2017 gab es rund 5.500 Eisdielen in Deutschland. Interessant ist allerdings, dass die Anzahl der Eisdielen in Deutschland bereits seit Jahren sinkt: Vor 10 Jahren, also 2009, gab es noch fast 6.100 Eisdielen in Deutschland. Es gibt also heute gut 10% weniger Eisdielen als 2009, während der Pro-Kopf-Konsum heute mit 8,7L/ Person (siehe oben) rund 13% höher ist als 2009 – da waren es noch 7,7L/ Person
Was uns das sagt? Eigentlich der optimale Zeitpunkt, eine Eisdiele zu eröffnen. Der Konsum steigt, die Konkurrenz wird weniger – besser kann es eigentlich nicht sein. Und wenn man es dann auch noch schafft, der Speiseeisindustrie den einen oder anderen Kunden „abzujagen“, dann lässt der Erfolg nicht auf sich warten. Wie das geht? Fragen Sie uns einfach – wir haben da so einige Ideen für Sie…

Möchten Sie denn, im Idealfall angeregt durch unseren Artikel, selbst eine Eisdiele eröffnen oder spielen mit dem Gedanken, Ihr eigenes Eis zu produzieren? Brauchen Sie Hilfe bei der Kalkulation, der Planung Ihres Eislabors oder der Wahl der richtigen Maschinen? Sprechen Sie uns an – wie helfen Ihnen gerne!

Quelle: Statista „Speiseeis in Deutschland“ 2019