Die Geschichte von Tiziano Damiano - eine Erfolgsstory in Corona-Zeiten

Tiziano Damiano aus Lecce in Apulien ist eine Frohnatur, ein begeisterter Eismacher und probiert auch gern verrückte Dinge aus - aber dazu später mehr. Immer wenn man den temperamentvollen, quirligen Süditaliener auf das Thema Eis anspricht, beginnen seine Augen zu leuchten und die Worte sprudeln nur so aus ihm heraus: Tiziano erzählt über Zutaten, Mischungen, Rezepte - und über jede Menge kreative Ideen.

Er hat schon immer gern besondere Dinge ausprobiert: „Normale“ Eissorten findet er eher langweilig, regelmäßig zaubert er ungewöhnliche und kreative Sorten aus seinen Carpigiani-Eismaschinen, die er auch regelmäßig auf Wettbewerben, wie beispielsweise der Gelato World Tour oder Gelato Festival, präsentiert.

Und auch sonst geht er gern neue Wege: Er bietet z.B. als erster und einziger Eismacher (kostenlose) Eisseminare für Schüler und Schulen aus der Umgebung an. Warum? „Einfach damit die Kinder lernen wie gutes, handwerkliches Eis gemacht wird“. Sein Lohn? Die Freude der Kinder und gute Werbung - das reicht. Und die Frage ist, wer mehr Spaß an den Veranstaltungen hat - die Kinder oder Tiziano selbst…

Tiziano Damiano bei der Gelato Challenge
Tiziano Damiano präsentiert seine Eiskreation regelmäßig bei Wettbewerben - hier beim Gelato Festival

Mobil und kreativ unterwegs - auch „vor Corona“

Auch beim Thema Vertrieb geht Tiziano schon immer neue Wege: so setzt er schon seit Langem auf „mobilen“ Eisvertrieb und begann seine Eis-Karriere mit einem Eismobil - das er bis heute nutzt, um sein Eis zu den Kunden zu bringen, die eben nicht zu ihm in die Eisdiele kommen können, so z.B. Schulen oder Altenheime. Auch hat Tiziano als einer der ersten die Möglichkeiten des IFI CoolBox-Systems erkannt und bietet seinen Kunden so die Möglichkeiten, bis zu vier Sorten Eis für Geburtstagsfeiern, Feste und Veranstaltungen abzuholen.

Diese Vertriebs-Kreativität und sein Optimismus kommen ihm auch in der Corona-Krise 2020 zu Gute: Während viele andere Eisdielen ihren Laden einfach zusperren, den Kopf in den Sand stecken und über verlorene Umsätze klagen, geht Tiziano genau den anderen Weg. Auch er muss natürlich seine Eisdiele im schönen niederbayerischen Waldkirchen schließen. Aber statt zu jammern, denkt er: Jetzt erst recht - wenn Ihr nicht zu mir kommen könnt, dann komme ich eben zu Euch!

Tiziano mit der IFI Coolbox zum Mitnehmen
Auch weit vor der Corona-Krise gab es bei Tiziano schon Eis für Veranstaltungen und zu Hause - hier mit der IFI Coolbox

Das Eistaxi - die kleine Freude für zu Hause

Als eine der ersten Eisdielen nimmt er sofort die Idee des Lieferservices auf. Einen Anruf beim Gesundheitsamt später ist das Eistaxi geboren: Bestellung per SMS oder Whatsapp, Zahlung per Überweisung, Kontaktlose Lieferung im Umkreis von 15km. Tiziano verbreitet die Idee fleißig über Facebook. Und auch wenn es eine Tage dauert, bis die Idee bei allen ankommt: der Süditaliener bleibt dran, postet fleißig und kreativ, ruft zum Teilen seiner Posts auf - und der Zug kommt langsam, aber sicher ins Rollen. Familien genießen wieder Spaghettieis - statt in der Eisdiele nun auf der Terrasse oder im Garten. Firmen und Geschäfte überraschen Ihre Mitarbeiter in der Krise mit einer Ladung Erdbeer-Eisbecher für alle.

Auch der Abholservice wird gut angenommen - und vom Gesundheitsamt genehmigt, weil alle Hygienevorschriften eingehalten werden: die Kunden bestellen vor dem Laden, die Ware wird kontaktlos übergeben - natürlich mit Handschuhen, Schutzmasken und „Spuckschutz“.

Klar, das „normale“ Eisdielengeschäft muss geschlossen bleiben, und auch Tiziano macht natürlich während der Corona-Krise nicht denselben Umsatz wie sonst. Aber: während (zu) viele andere den Kopf in den Sand stecken schafft er es, mit Kreativität, Willen und Durchhaltevermögen fast 80%(!) seines Umsatzes zu retten. Und wer sich die sozialen Netzwerke ansieht, der merkt schnell: Die Corona-Krise wird vorbeigehen, der Werbeeffekt für Tiziano Damiano und seine Eisdiele wird bleiben

Sind wir nicht alle ein bisschen Tiziano?

Warum wir Euch die Geschichte von Tiziano Damiano heute hier erzählt haben? Weil wir Euch Mut machen wollen! Seid alle ein bisschen Tiziano - lasst Euch von der aktuellen Corona-Krise nicht einschüchtern! Steckt nicht den Kopf in den Sand! Sucht (nicht nur) in der Krise neue, kreative Lösungen - egal ob Abholservice, Liefermobil, To-Go-Verkauf. Öffnet Eure Eisdielen für den Mitnahme-Verkauf - nur achtet dabei streng auf die Regeln: sorgt für Abstand zwischen Euren Kunden, tragt einen Mundschutz, nutzt einen „Spuckschutz“ und ein „Bargeld-Kästchen“, in das die Kunden das Geld legen, stellt Desinfektions-Spender auf. 

Tiziano Damiano ist mit seinem Waldkirchener Eistaxi übrigens bei Weitem nicht der einzige, der erfolgreich Lieferservice anbietet - er war nur einer der schnellsten, die „die Chance in der Krise“ erkannten. Viele andere Eisdielen in ganz Bayern bieten inzwischen ebenfalls - erstaunlich erfolgreich - einen Lieferservice an. Und auch viele Eisdielen bieten inzwischen unter dem Motto „Mit ABSTAND das beste Eis!“ auch wieder Eis To-Go an. 

Wir stehen diese Krise durch - gemeinsam! Wenn Ihr Hilfe oder Unterstützung braucht, sind wir immer für Euch da. Mehr Informationen zum Thema Corona-Krise und was Eisdielen dagegen tun können sowie zum Thema Lieferservice und Eis To-Go findet Ihr in unseren entsprechenden Artikeln - einfach auf die Text-Links klicken!

Bleibt gesund und denkt positiv!

Eure Alois Krä GmbH